"Enter" drücken, um zum Inhalt weiterzugehen

traum

„traum“ (robert minopulos)

göttlich könig ohne länder
federleichte goldgewänder
reitend recken ohne ross
der berg der hin zum bache floss
kleines kind mit fliegend wagen
träume können alles sagen

ich lass mich gern von träumen säumen

winternächte – sommerlau
schlösser wie ein zuckerbau
unendlich hohe freudessegnung
bedeutungslose weltbewegung
hände die zu sternen reichen
traumzeit will zu schnell verstreichen

Als Erster einen Kommentar schreiben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

14 − eins =