"Enter" drücken, um zum Inhalt weiterzugehen

manchmal

„manchmal“ (aus den gebundenen worten „Lieder ohne Ton“ von robert minopulos)

manchmal möcht ich es schreiben
jede zärtlichkeit in mir
briefe sollten dir bleiben
mit der sehnsucht tief aus mir
meine zeilen würden’s sagen
wie gross meine liebe ist
sie zu dem empfänger tragen
der sie jeden tag vermisst

in meinen gedanken sind sie da
meine worte
sind schon hier
jeder schwur aus mir ist wahr
und den schreibe
ich dann dir

manchmal möcht ich es zeigen
mit berührung und dem kuss
mich zu deinen wangen neigen
die ich einfach lieben muss
dann könntest du es spüren
welche sanftheit in mir ist
und du lässt dich führen
weil sie einzigartig ist

in meinen gedanken nehm ich sie
deine lippen
sind bei mir
der kuss den mir meine sehnsucht lieh
und den gebe
ich dann dir

manchmal möcht ich sie leben
die umarmung nach der nacht
aus der zartheit würd ichs weben
ein tuch der liebe birgt die pracht
eine höhle könnt es sein
die keinen ausweg zeigt
nur wir beide für uns ganz allein
in der jeder zweifel schweigt

in meinen gedanken ist es warm
unser nest
das bauen wir
aus dem stoff der aus der liebe kam
und darin liege
ich mit dir

manchmal möcht ich es sagen
jedes wort hier ist für dich
doch niemals würden sie es wagen
es ist nur stille die entwich
du bist hier – aber wir erlebens nicht
du bist bei mir und ich dir fremd
weil unser handeln keine wahrheit spricht
gibts den graben der uns trennt

in meinen gedanken sind wir eins
unser vertrauen
ist die zier
auch mein wünschen wäre dein’s
nur in diesen
sag ich’s dir

manchmal möchte ich fliehen
meine sehnsucht ist’s die treibt
ich spür vermisstes an mir ziehen
das trotz meiner liebe zu dir bleibt
auch du selbst verspürst den zwang
doch die hoffnung will nicht gehn
was für uns beide wie ein himmel klang
in dem wir uns blind verstehn

in meinen gedanken weggeräumt
alle mauern
auch bei dir
wird unsere zweisamkeit nicht nur geträumt
und nur so
bleibst du bei mir

manchmal weiss ich was du sehnst
ich sollte sprechen und auch handeln
damit du dich an meine schulter lehnst
muss ich mein verhalten wandeln
nur behaupten reicht nicht aus
ich muss es zeigen und auch sagen
ohne erfüllung treibt es uns hinaus
das kann keine liebe tragen

Als Erster einen Kommentar schreiben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

6 + sechs =