"Enter" drücken, um zum Inhalt weiterzugehen

ferne wärme

„ferne wärme“ (robert minopulos)

wohlig fühl ich mich durchströmt
sanfte schwingung tief in mir
das was meinen tag mir krönt
ist wärme – das verdank ich dir

wir fühlen nähe trotz distanz
weit entfernt bist du von mir
trotzdem spür ich dich sehr nah
und meine wäme – schick ich dir

in unseren körpern erleben wir
was spass und freude bringt
als würden wir gemeinsam stehn
wo wärme uns umringt

nehmen wir sie in uns auf
wie verbunden – spürst du’s dann
wir entdecken eine neue zeit
die uns – wärme bringen kann

ich strecke meine arme aus
trotz ferne streichle ich dein haar
ich weiss das du es fühlen kannst
als wärme nimmst auch du es wahr

Als Erster einen Kommentar schreiben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

neunzehn + neunzehn =