"Enter" drücken, um zum Inhalt weiterzugehen

die ecke am fluss

„die ecke am fluss“ (robert minopulos)

es ward von niemanden gesehen
am kanal in einer stadt
zwischen wasser und auch mauern
da fand ein schäferstündchen statt

gut getarnt vom wasserrauschen
ein paar versteckt in einer ecke
liebte sich als wär`s das leben
niemand da der sie erschreckte

dunkelheit die störte nicht
ohne leuchten ohne licht
kein grund ward um sich anzusehen
und keiner der hier worte spricht

die triebe haben überwältigt
beide hätten nicht gedacht
wollten nur spazierengehen
ein abenteuer hat`s gebracht

getroffen in der wegesmitte
am ufer dicht am flussesrand
sprachen sich fast zeitgleich an
blauer dunst war`s der verband

eine sitzbank auserkoren
wollten sich nur kurz besprechen
plauderten und sahen sich an
liess schnell alle mauern brechen

ohne namen, ohne fragen
vergaßen sie die hemmung schnell
suchten sich die ecke aus
liebten lang – dann wurd es hell

die sonne hat es unterbrochen
das schäferstündchen am kanal der stadt
sie küssten sie auf wiedersehen
die liebe die gefangen hat

sie sind sich niemals mehr begegnet
das paar das dort am wasser liebte
nach namen fragten beide nicht
als erotik die vernunft besiegte

es ward von niemanden gesehen
in der ecke all das leben
ohne worte, ohne kennen
schönstes denken kanns ergeben

die ecke die gibts ewig noch
am kanal in dieser stadt
wie viele schöne schäferstündchen
es dort wohl schon gegeben hat?

Als Erster einen Kommentar schreiben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

9 + 1 =